Floradania.dk: Massenweise Margeriten

Massenweise Margeriten

Mit Margeriten kündigt sich der Sommer an. Sowohl in Töpfen, Kübeln und Kästen aller Art als auch in Beeten und als Schnittblumen sind sie einzigartig.

Ein Thema mit vielen Variationen
Alle Margeriten sind Korbblüter, die dadurch gekennzeichnet sind, dass zwei Arten von Blüten in einem "Korb" versammelt sind. Die unfruchtbaren Randkronen bilden einen Kranz um die kleinen Mittelkronen, die entweder fruchtbar oder unfruchtbar sein können und dicht zusammen in der Mitte des Blütenstandes sitzen.

An der klassischen Margerite sind die Randkronen weiß und die kleinen Blüten in der Mitte sind sonnengelb. Fast genauso bekannt wie die klassische weiße Argyranthemum frutescens ist die gelbe, bei der sowohl die Rand- als auch die Mittelkronen gelb sind.

In den letzten Jahren wurden die alten Bekannten durch neue australische Sorten ergänzt. So stehen jetzt verschiedene weiße, gelbe und romantische rosa Nuancen zur Auswahl, und ebenso Argyranthemum frutescens mit einer größeren Mitte als bei den gängigen Sorten und mehr oder weniger gefüllten Formen.

Die alten Sorten zeichnen sich durch eine üppige Blüte Anfang des Sommers aus, der eine sparsamere Blüte folgt. Die neuen australischen Sorten sind dadurch bemerkenswert, dass sie den ganzen Sommer über blühen.

Die Beetpflanze, die jahrelang hält
Obwohl die meisten Blumenliebhaber Margeriten als einjährige Beetpflanzen verwenden, handelt es sich um mehrjährige Pflanzen, die sich zu kleinen aufgeästeten Bäumen formen können, wenn der Stamm allmählich baumartig wird. So können viele Pflanzen jahrelang leben, sofern sie im Winter hell und kühl aufbewahrt werden.

Standort und Pflege
Argyranthemum frutescens brauchen viel Sonne und müssen in der Wachstumsperiode reichlich gegossen und gedüngt werden. Im Winter sollten sie eher trocken gehalten werden, ohne dass der Topfballen ganz austrocknet. Um die Blütenbildung in Gang zu halten, ist es wichtig, die verblühten Blüten ständig zu entfernen.

Verbunden Pflanzen:

Instagram